Lebe bewegt

Spät am Dienstagabend war Sara mit Familie, Hund und Koffer wieder zu Hause. Obwohl sie, dem Hund sei Dank, Bewegung gewohnt ist, war es ein regelrechter Wanderurlaub geworden und sie war stolz auf ihr Pensum. Heimlich hoffte sie natürlich, dass der sportliche Einsatz ihr einen guten Erfolg auf der Waage bescheren würde. Sie widerstand der Versuchung, noch am Abend auf die Waage zu steigen. Die Überraschung wollte sie sich für heute morgen aufheben.

Sie hatte sich gut an ihre drei Mahlzeiten halten können. Das Frühstück in der Pension war reichlich gewesen. Aber schließlich waren sie ja stundenlang unterwegs. Mittags hatten sie ihre Brotzeit dabei und abends gab es ein Menü aus dem Wirtshaus.

Heute morgen Fassungslosigkeit. Die Waage zeigte 83,3. 100 Gramm mehr als letzten Montag. Am liebsten wollte sie alles hinschmeissen, so enttäuscht war sie…. Wo war der Fehler? War ihr Körper ein Fehler? War sie vielleicht schon in den Wechseljahren? War es Muskelaufbau? Auf dieses Ergebnis musste sie jetzt erst mal richtig frühstücken. So üppig, wie sie es sich die ganze Woche nicht getraut hatte. Ihr Mann holte Brötchen und wunderte sich über seine schlecht gelaunte Frau :-(

Im Laufe des Vormittags mailte Sara mir ihr Gewichts- und Befindlichkeitsupdate…mit dem Hinweis, dass sie eigentlich kurz davor sei, abzubrechen.

Tja, und nun bin ich kein Rechenkünstler, aber werde doch immer wieder gezwungen, meinen Teilnehmern rechnerisch vorzuturnen. Addierte die Abnahmen der drei Wochen auf 2,7 zusammen, wad nun wirklich nicht nichts war. Sie hatte ihr granatenmäßiges Erfolgserlebnis halt gleich in der ersten Woche ausgezahlt bekommen und nun musste das Körperchen nachziehen….

Und als Kennerin hunderter Abnahmegeschichten weiß ich eines: Nach körperlicher Anstrengung, das können Radtouren, Wandertage, Marathons…o.ä. sein, sind die Muskeln besonders gut durchblutet und der Körper speichert mehr Wasser als sonst. Legt sich die Anstrengung und der Körper kommt in den nächsten Tagen zur Ruhe, scheidet er das Wasser wieder aus und die verdeckte Abnahme erscheint wie Phönix aus der Asche…

Ganz glauben kann Sara es nicht. Aber sie gibt Lebe leichter eine weitere Chance. Gleicht beim Mittagessen ihr üppiges Frühstück wieder aus und beschließt, sich des Lebens zu freuen.

Und es war ja nicht so, dass sie die letzten Tage gehungert hätte  8)

Eingetrudelt

Auch Sara ist wieder aus ihrem Urlaub zurück. Ab jetzt könnt Ihr alle zwei, drei Tage mitverfolgen, wie tapfer oder auch nicht sie sich schlägt. Vielleicht hat ja jemand Lust, parallel mit ihr abzunehmen. Sara ist jetzt in der Woche 4. Es liegen also bereis drei Wochen mit dem Lebe leichter Programm hinter ihr. Ende des Coachings, wenn sie denn bis zum Schluss durchzieht, ist der 17. Oktober. Dann sind 12 komplette Abnahmewochen um…

Von der Raupe

zum Schmetterling? Ich glaubs!

butterfly4.gif

Gerade als die Raupe dachte, ihr Leben sei vorbei, wurde sie zum Schmetterling.

Die Zeit im Kokon ist alles andere als gemütlich. Da löst sie sich nämlich in alle Bestandteile auf…Aber hinterher wirds umso  leichter. Also: Durchhalten lohnt sich!