Leichter leben

Werbung-Vorlage - Kopie

“Steht dir gut”, sagt mein Mann. Ich hab ein knatschgelbes Sommerkleid aus meinem Fundus geholt…Ich liebe Kleider und ab und zu werde ich gefragt, ob ich überhaupt Hosen besitze.

Mit einem hübschen Kleid bist du sofort gut angezogen. Sommerkleider wiegen fast nichts und nehmen im Koffer keinen Platz weg. Und obwohl ich wenig Geld für Kleidung ausgebe… die Schätze der Jahre sammeln sich, wenn die Figur dieselbe bleibt.

Herbst- und Winterkleider hab ich auch… Und schicke Stiefel..

Hast du ein Schätzchen im Schrank, von dem dich ein paar Kilo trennen? Seufzst du, weil du einfach nichts anzuziehen hast, obwohl im Schrank viele tolle Kleidungsstücke liegen? Wie wäre es mit 12 Wochen Lebe leichter Coaching? Meine neuen Zoom-Kurse beginnen Anfang Oktober. Ich begleite dich durch den Herbst, die verführerische Adventszeit und Weihnachten bist du 6-8 Kilo leichter und in Bestform…

Sag niemals nie

Seit ich vor 19 Jahren bei dem legendären Abnehmkonzern mit den großen W gearbeitet habe, hab ich weder Bratwurst noch Croissants gegessen, ok, eine Ausnahmebratwurst.

a) Weil ich mir nichts aus Wurst mache und Croissants werden auch überbewertet
b) Weil beides fetter ist als man es ihnen zutraut und ich immer jede Menge tollster Dinge esse, die mir mindestens genauso lecker schmecken.

Gestern, auf dem Marktplatz in Erfurt, bestellte ich mir eine schöne Ofenkartoffel. Mit Thüringer Bratwurst, für 11, 90,,,stand auf der Karte…Natürlich gedachte ich, meinem Mann die Wurst zuzuschustern, doch witzigerweise hatte er dasselbe Gericht bestellt wie ich, das hat Seltenheitswert.

Die Kartoffel war, wie sie sein sollte; mein Mann hatte mit seiner Kartoffel & Bratwurst genug zu tun und lehnte meine Schenkung rigoros ab… Und bevor ich mich versah, probierte ich die erste Thüringer Bratwurst seit Jahrszehnten, es ist Urlaub, der Fettreichtum war mir egal und heute morgen im Hotel hab ich statt Müsli ein Croissant gegessen..

 

Schöne Kette

Ich stehe am Büffet in unserem Urlaubsdominizil und bediene mich an den Salatkreationen.  Da dreht sich ein Mann zu mir, lächelt mich an und sagt:
“Schöne Kette”.

Ich trage ein weißes Sommerkleid, zu dem ich immer die orangefarbene Bernsteinkette, die von meiner Mutter stammt, trage und freue mich den ganzen Abend über dieses spontane Kompliment.

IMG-20220730-WA0003

Wie leicht ist es doch, ein bisschen Stimmung, ein bisschen gute Laune, ein bisschen Freude, Leichtigkeit, Nettigkeit zu verbreiten… Einfach mal loben, was lobens- und liebenswert ist. So leicht :-)

Nixen

Nixen = Nichts machen müssen. Auszeit. Reset-Knopf. Ferien.

Seit 2 Tagen bin ich schmerzfrei, kann mein Glück kaum fassen und würde am liebsten aller Welt mündlich und schriftlich verkünden: Ich hab keine Schmerzen mehr.

Nach drei Cortisonspritzen, den allerersten meines Lebens, und viel Ibuprofen, hat sich mein Knie entschlossen, wieder zu kooperieren. Noch laufe ich sehr behutsam, als wagte ich es nicht, dem Frieden zu trauen, aber die Besserung ist deutlich!

Ich war wahrscheinlich die ungeduldigste Patientin. Zwar bin ich nicht schmerzempfindlich, d.h. wenn ich mir mal einen Zeh breche, trage ich das mit Fassung. Aber Schmerzen, die mich tagelang blockieren und meine Pläne durchkreuzen… das kannte ich noch nicht.

Glückselig nehme ich die Genesung zur Kenntnis, schone mich weiterhin und genieße meine erste Urlaubswoche in Thüringen “in der Wellness”. Wir haben kurzerhand die Urlaubspläne an mein Knie angepasst und nun steht nixen, schwimmen und lesen auf dem Plan.

Romane lese ich nur im Urlaub, der erste ist schon fertig.

Weakness or Wellness?

Menschen mögen beeindruckt sein durch deine Stärken, aber Verbundenheit wird geschaffen durch deine Schwachheit (Craig Groeschel).
Eine etwas andere Well- und Weaknesswoche liegt hinter mir.

Durch meinen Knieausfall hab ich so viel Hilfe bekommen; jeder sorgte für etwas anderes gut und wir wurden auf eine weitere Weise verbunden.

IMG_20220728_151147_630
Inzwischen geht es dem Knie ein bisschen besser. Aber Schonung ist angesagt, es soll gut ausheilen, ich hab noch so viel vor, mit meinem Knie und meinem Leben.
Mega dankbar für die krass-schöne Woche, wieder habe ich ganz besondere Menschen kennen und schätzen gelernt.
Und gleich morgen gehts weiter… Familienwochenende in Stuttgart.. aber keine Angst, ich schone mich weiter und übe mich in der neuen Rolle “ruhender Pol” .

Ich hab Knie

IMG_20220725_221123

Ich lache und humpel. Immer noch. Jetzt fast drei Wochen. Zu viel gelaufen mit zu wenig Knorpel und anscheinend habe ich einen Nerv ernstlich verärgert!

Aber sanft bewegen darf ich mich – und zum Glück musste ich meine langgeplante Wanderwoche nicht absagen. Eine sensationelle Ersatz-Wander-Leiterin, weit wanderkompetenter als ich und mit Charme, Humor und der Fähigkeit, alle 11e im Auge zu behalten, hat die Strecken für mich übernommen und ich kann währenddessen in der Sonne chillen und für den Rahmen sorgen!

IMG-20220726-WA0006

Dankbar für eine super Zeit und mal wieder die nettesten Teilnehmer.
Und dass es möglich ist, Lösungen zu finden, wenn man Knie hat!

Collage_20220725_222119_resized_20220726_121806072

Ellenbogen & Kniekehlen

IMG_20220709_172014_855

Einmal im Jahr gibt es ein Geschwistertreffen. Damit wir uns nicht aus den Augen verlieren. Und ich bekenne mich als Rabenschwester schuldig: Ich melde mich viel zu wenig bei meinen verstreut lebenden Geschwistern, mit denen ich mich wirklich gut verstehe.

Dieser Schnappschuss ist also vom letzten Samstag und als ich das schöne Bild sah, fragte ich meine  Schwester spontan, ob ich das posten darf… Und versah es gleich mit der Frage: “Sisters, wer von uns die Ältere?” Von “ihr seid 2-eiige Zwillinge” bis “Beate, du bist 3 Jahre älter” und “deine Schwester ist 8 Jahre älter… ihr Ellenbogen hat schlaffere Haut”… war alles dabei… Meine Schwester und ich haben Tränen gelacht…

Antwort: Meine Schwester ist 13,5 Monate älter. Sie ist 62 und ich werde 62!

Und wir haben einen älteren und einen jüngeren Bruder…

Aber alle werden wir “knackig”, ob am Ellenbogen oder am Knie! Zur Zeit humpel ich, denn ich habe beim Wandern mein Knie überanstrengt. Heute war MRT-Termin, noch habe ich kein Ergebnis und übe mich in Humor und Geduld: Ich könnte mal meine Ellenbogen eincremen, damit der Schein der Jugend noch lange hält!

 

Save the date

Über 500 BodySpiritSoul-Kursleiterinnen gibt es mittlerweile und vielleicht bist du ja eine von ihnen!

Was hast du wohl seit deiner Ausbildung zur Kursleiterin mit BSS erlebt?

Vielleicht hast du schon viele Erfahrungen gesammelt. Oder noch nie einen Kurs durchgeführt. Vielleicht hat dich Corona ausgebremst und jetzt bräuchtest du irgendwie einen neuen Schub an Begeisterung und Ideen, um endlich (wieder) zu starten.

Oder du bist hoch motiviert und stehst schon in den Startlöchern für den nächsten Kurs.

Egal, was auf dich zutrifft:

Der BodySpiritSoul-Tag für Kursleiterinnen könnte genau das Richtige sein.

Wir wollen uns kennenlernen und vernetzen. Von den Erfahrungen der anderen Kursleiterinnen profitieren, aber auch Fragen stellen und nach Antworten suchen. Material entdecken und konkrete Hilfen für die Vorbereitung, Durchführung und Nacharbeit der Kurse bekommen. Wollen uns von Gott ermutigen und segnen lassen.

Auch wenn du bereits einen Kurs mitgemacht hast und du überlegst, dich zur Kursleiterin ausbilden zu lassen, bist du herzlich willkommen°!

Der Tag trägt das Motto Beschenken – Stärken – Segnen und findet am 10. September 2022 von 10-16 Uhr in Kassel statt.

Ticketpreis 15€ Anmeldungen an Carmen Schank, Rückfragen an Stefanie Kühner unter s.kue@t-online.de oder Annette Eichholz unter annette.eichholz@mailbox.org.

BSS-Tag-2

BSS-Tag-1

Chronisch hoffnungsvoll

Apfelbaum
Inmitten schlechter Nachrichten von Krieg, wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Gasknappheit plädiere ich dafür, diesen Sommer nach Strich und Faden zu genießen.

Trotzdem. Oder genau deshalb!

Du bist nicht oberflächlich, wenn du dich um dich und deine Gesundheit kümmerst. Das solltest du dir unbedingt gönnen, denn du hast viel gegeben in den letzten Monaten. Stabilisiere deine Nerven durch Bewegung in Gottes schöner Natur, atme tief durch und genieße die Sonne und die kulinarischen Schätze dieser Jahreszeit. Schon kleine Änderungen in deinem Leben können ein großes Plus für dein Wohlbefinden bewirken.

Außerdem plädiere ich für reichlich Wasser, gerne mit Aroma… Mein Lieblingszusatz in meinem Kühlschrankkrug ist Gurke und Minze. Sommerlich schmeckt es auch mit einem Stück Wassermelone und Basilikum, frisch mit einem Spritzer Zitrone und lieblich mit ein paar Beeren und einem Stängel Minze. Finde deine Mischung!

Lass den Sommer nicht verstreichen, ohne ein schönes Fest gefeiert zu haben.

Lade Freunde ein. In deinen Garten, auf die Terrasse, deinen Balkon – oder veranstalte ein Picknick. Häng ein paar Lampions auf und krame nach deiner Lieblingsmusik. Sonstige Zutaten: Gelassenheit, Sonne, Herz und einfach den Wunsch, das Leben miteinander zu feiern. Beziehungen schmecken der Seele gut!

Jeder bringt was mit… hier einer meiner Sommersalat-Favoriten:

huettenkaese-sommersalat-032-1024x683

3-4 Mini-Romana
1 Gurke
20 Cocktailtomaten
3-4 Stängel Minze
80-100g Couscous
250 g Hüttenkäse
Saft von 2 Limetten, Gewürze, Öl

Couscous mit heißem Wasser übergießen und quellen lassen. ¾ des Limettensafts zufügen. Salat, Gemüse und Minze kleinschneiden, mit einer Salatsoße aus Limette, Öl und Gewürzen abschmecken. Hüttenkäse unter den Couscous ziehen, pikant abschmecken. Alles mischen! Reicht für 2-3 Personen.

Mit einem Zitat von Luther habe ich den Beitrag angefangen und ende mit einer Strophe von ihm, die im Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ vorkommt:

„Und wenn die Welt voll Teufel wär, und wollt uns gar verschlingen, so fürchten wir uns nicht so sehr, es soll uns doch gelingen. Der Fürst dieser Welt, wie saur er sich stellt, tut er uns doch nicht; das macht, er ist gericht’: Ein Wörtlein kann ihn fällen“.