33 Gründe

Nachdem die Zahl des Tages gestern 27 war, steigere ich mich heute auf 33. Morgen sind wir 33 Jahre verheiratet und es gibt mehr als 33 Gründe dankbar zu sein

1384008_743634175651820_74581361_n

Wir singen so oft voll Inbrunst das Lied “Zehntausend Gründe”,da finde ich locker 33 Gründe, ihm für meinen Mann, meine Ehe und unsere 33 Jahre zu danken…

 

27 Anhänge

Ich muss mir zugute halten, dass ich mir zwar selber Emails schicken kann, aber Bilder, die auf meinem PC gespeichert sind, erkennt das schlaue Kerlchen.  Schicke ich mir also meinen letzten Newsletter zu, enthält er als Anlage genau 4 PDF-Dateien.

Zwei mit Rezepten, eine mit dem Newsletter und eine mit Werbung für ein Lebe leichter Wochenende in Bad Urach mit Gaby und Ulli.

Meine Teilnehmer sind ganz wild auf meine Zwischenmotivationen. Aber gestern meinte eine.. “aber der Newsletter hatte ja 27 Anhänge” und da mir fiel fast die Kinnlade runter. Da wurde also jedes meiner liebevoll eingesetzten Bildchen als einzelne Anlage versandt. Upps… das war nicht meine Absicht.

Und weil meine Lebensweisheit darin besteht, jeden Fehler, den ich merke, möglichst nur einmal zu machen, bin ich wieder einen Schritt weitergekommen.

Einmal und schon hab ichs kapiert. Ich sende nie wieder Rundmails im Cc, nur im Bc, überschreite fast nie mehr Geschwindigkeitsgrenzen, fahre nie über fastrote Ampeln (nachdem ich 1x geblitzt worden bin und glücklicherweise keine Post bekommen habe), lasse nie mehr Geldbörsen auf dem Auto liegen und kaufe keine Süßigkeiten mehr, die schlichtweg unwiderstehlich sind. Das Leben wird so viel einfacher, wenn man jeden Fehler als geniale Möglichkeit versteht, daraus zu lernen.

Was ich mir beibehalten will: Öfter was Neues auszuprobieren… Wer nie einen Newsletter geschrieben hat, bekommt auch nie so viel sehr nettes Feedback und lernt nicht die reizendsten Menschen im In- und Ausland kennen.

Würzburg macht glücklich

Würzburg hat nicht nur eine absolut erfolgreiche Fußballmannschaft, die vor zwei Stunden den Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Bundesliga geschafft haben, #ab sofort Kickersfan# wir haben auch die FREUNDLICHSTEN MÜLLMÄNNER EVER!

Beim eifrigem Sperrmüllfahren hatte ich zwar mein Auto randvoll, aber meinen Geldbeutel habe ich auf dem Autodach mitfahren lassen. Und es noch nicht mal bemerkt. Als ich eine halbe Stunde später nach Hause kam, waren schon freundliche Müllmänner dagewesen und haben das komplette Portemonaie abgegeben!

So konnte ich mein gesammtes Adrenalin für das Fußballspiel aufheben!

Wenn ich mir vorstelle, wie viel Ärger mir erspart geblieben ist!

Wenn ich mir vorstelle, wie viel Ärger mir in meinem Leben auch sonst schon erspart geblieben ist, weil es freundliche, rücksichtsvolle, gütige, ehrliche, besondere Menschen gibt, die nicht nur an sich denken, sondern eine zweite Meile für jemand anderes gehen. Die GEldbeutel zurücktragen, wo Trullas sie verloren haben,

die den Anruf machen, den Besuch. Die wissen, dass alles, was sie haben, Zeit, Geld, Gunst… Geschenke von Gott sind und die nicht knausrig sind, mit diesen Währungen zu wuchern. Die die Welt zu einem besseren Ort machen.

Machst du heute mit? Weltverbesserer werden. Brauchst dafür gar nicht in Würzburg zu wohnen, aber das macht es natürlich leichter!

Balagan

Balagan war das erste Wort, das unsere israelische Reiseleiterin uns in diesem Jahr beigebracht hat. Beim letzten Mal lernten wir einfache Wörter wie Guten Morgen oder Danke, anscheinend sind wir reif für den Fortsetzungskurs. Balagan bedeutet Chaos und Rahel meinte, das wäre typisch für das Land.

Während unser Urlaub absolut nicht chaotisch war, schwelge ich ab sofort in Balagan extra large. Meine Männer haben mit der “Entkernung” unseres Hauses angefangen.

Meine Muskeln zählen in meiner Familie zum Glück nicht, aber ich darf rumfliegende Stehrümmchen ordnen, Hausmüll, Plastik, Elektroschrott, Kleiderkammer, Kochen, Getränke ranschleppen, lächeln und winken.

Man kündigte mir an, dass der Bagalan etwa vier Wochen dauern wird.

Toda = Danke  – laila tov = Gute Nacht

 

Eweng bald dran

“.. Wir feiern ein Erdbeerfest, ich hätte gern ihre Schönsten”…sag ich zu der Frau am Erdbeerstand…” ” Da sind Sie eweng bald dran”, meint sie… und das weiß ich schon auch. Aber wir wollten UNBEDINGT WIEDER EIN ERDBEERFEST und es gab keinen perfekteren Termin, also erkären wir diesen Tag heute zum perfekten Termin.

Erdbeere

Das sind in dieser Saison auch für mich die ersten Erdbeeren… in Würzburg regnet es in Strömen, also die perfekte Gelegenheit, Frühlingsfeeling in die Hütte zu zaubern

Heute, Donnersrtag, 19. Mai um 19.30 mit oder ohne Erdbeeren oder Erdbeerkuchen, Erdbeerquark, Erdbeertiramisu, Erdbeerparfait. Einfach kommen und einen schönen Abend genießen…Thema: “Du bist ein Meisterstück”.

Und Alice zuhören, die ziemlich aktuell aus dem Nähkästchen plaudert, passend mit dem Untertitel: “Gut eingefädelt und fest vernäht”.

Ich putz jetzt mal unsere Erdbeeren. Vielleicht bis später!

Im Element

Viel Zeit blieb mir nicht, Urlaubserinnerungen nachzuhängen. War in diesen wenigen Tagen auf drei Geburtstagen ziemlich weit weg von Würzburg,  habe meine neuen Kurse vorbereitet und war im Zoo, auch nicht grade in Würzburg..

ERdmännchen

Während die Erdmännchen mich echt abgeholt haben, taten mir die beiden Elefanten in ihrem Gehege einfach nur leid. Der eine hatte schon einen Tick entwickelt, wahrscheinlich vor lauter Langeweile…und zuckte dauernd mit seinem Bein…

Tick

Obwohl die Fantis im Zoo natürlich sicher leben und viel älter werden als in freier Wildbahn, sind sie einfach nicht in ihrem Element.. und das macht innerlich krank.

Im goldenen Käfig sein, fressen, nichts tun können.. kein schönes Elefantenleben.

Als ich heute mit drei neuen Kursen gestartet bin, war ich wieder in meinem Element und das wirkt auf mich wie ein Frischekick. Kein Käfig, Essen Nebensache, Hauptsache ist, zu tun, wozu du gemacht wurdest.

Ok, es macht Arbeit, es fordert heraus, abends war ich nicht mehr frisch, sondern geschafft – und zwar so,, dass ich nicht mal mehr aufgeräumt habe und morgen wieder hin muss aber eindeutig im Element.

Wann bist du in deinem Element?

Bei welcher Beschäftigung läufst du zur Topform auf?

Ach, das würde mich jetzt echt interessieren….

 

Abwesenheitsassistent ausgeschaltet

Da kann mein Mann sich schräg lachen: Eine Stunde nach der Heimkehr aus Israel läuft die Waschmaschine, wir haben einen Dinkelpfannkuchen gegessen und ich bin dabei, den Email-Berg abzutragen, der sich in meiner Abwesenheit aufgebaut hat.

“Schick mir mal ein paar Urlaubsbilder”. Mein Mann tut es, sieht zum ersten Mal, dass ich mit Abwesenheitassistent arbeite, der meine Kunden auf den 16. Mai vertröstet und lacht..Er weiß dass ich es nicht lassen kann und gerne wieder arbeite.

Die 10 Tage Auszeit waren perfekt und eine geniale Mischung. Es war unsere 4. Israelreise…. aber so viel Wüste haben wir noch nie erlebt…

Der Anfang unserer Tour  war in der Negev Wüste
Wüste

In Eilat am roten Meer bei Freunden

Eilat

Geniale Jeeptour durch die Wüste… die Kerle konnten Autofahren…

Jeep-Tour

Natürlich haben wir auch biblische Stätten wie Kapernaum, die “Stadt Jesu” und den Berg der Seligpreisungen besuchtm wo ich eine Ordensschwester kennenlernte…

KapernaumSeligpreisungen

Zu Schabbatbeginn waren wir traditionell an der Westmauer, wo sich tausende Juden zum Einstimmen und Feiern des Schabbats versammeln, jeden Freitag…

2014-04-04 16.48.45

Danach Schabbatfeier mit einer jüdischen Familie…

Klar waren wir auch wieder auf dem See Genezareth.. manche Ziele sind einfach unverzichtbar bei einer Gruppenreise…

Aber dann gabs auch Zeit, einfach die Schönheit des Landes und seiner historischen Orte zu genießen wie hier in Cäserea… ja, genau DAS CÄSAREA..

Cäsarea

Am letzten Tag in Tel Aviv den Unabhängigkeitstag mitgefeiert… inclusive Big party, Feuerwerk und einem extra für uns veranstaltetem Barbeque am Strand von Tel Aviv…

20160512_133909

Barbeque

Und dann gibts noch Erlebnisse, die gehen weit über natürliche Erlebnisse hinaus und die mich mit SPANNUNG ERFÜLLEN.

Chapter 1

Chapter2

The next chapter begins.. Wenn das nächste Kapitel beginnt, stell ich den Abwesenheitsassistenten gerne sofort aus.

Übrigens

Bin ja noch ein paar Tage im Urlaub und komme nicht so zum regelmäßigen Bloggen. Aber kennst du eigentlich Heikes und meinen neuen Blog

Bodyspiritsoul.de

Am Montag gings um deine Füße…

Guck immer mal rein, Heike und ich wechseln uns beim Schreiben ab und die Inputs sind eine Mischung für die Bedürfnisse von Körper, Seele und Geist!

Deine Lebensaufgabe ist, gut für alles drei zu sorgen… inklusive deiner Füße.

Ab in die Wüste

Bin gestiefelt und gesport, nur dünne Sommerkleidchen im Gepäck. Heute abend bin ich schon in der Negev-Wüste und übernachte in einem Kibbuz.

Ist schon genial, mit welcher Geschwindigkeit man heute von A nach B kommt.
Nach einer Jeepfahrt durch die Wüste gehts zum roten Meer, wo ich die Wahl zwischen Schnorcheln, dem Besuch eines Unterwassermuseums und dem Schwimmen mit Delfinen habe… könnt ja mal raten, was ich mache ;-)

Dann zum Toten Meer, dem tiefsten Punkt unseres Planeten – und Freitag siehts dann ungefähr so aus, falls wir die Jeepfahrt durch die Wüste und das Baden am Tiefpunkt der Erde überlebt haben…

Israel-150x150

Und der Freitag endet zu Shabbatbeginn natürlich an der Westmauer.

2014-04-04 16.48.45

Und dann hab ich immer noch eine Woche 2013-05-11 09.30.59

 

Passt zu dir

Am Schluss des Frauen-Feierabends lagen schöne Spruchkarten aus und jede Frau durfte sich eine nehmen. Ich bin Sammler! Von guten Sprüchen und Karten. Am liebsten hätte ich von jeder Sorte eine mitgenommen. Besonders die Retro-Karten haben es mir grade angetan…

Die hier hat meine eine Tochter der anderen zum Geburtstag geschickt, tja, und jetzt hab ich sie – war ja auch wohl ich gemeint..

Alle Mü

Als ich noch am Aussuchen der schönsten Karte bin, meint eine Frau: Dieser Spruch passt genau zu dem, was du gestern gesagt hast. Die Karte passt zu dir. Und weil der Spruch auch zu dir passt, kriegst du ihn auch, dann wissen wir beide Bescheid!

“Oft sind wir nur deshalb nicht so mutig, so groß und so schön, wie wir eigentlich sein könnten, weil wir denken, wir wären nicht so mutig, so groß und so schön, wie wir in Wahrheit doch sind.”

WIE DU IN WAHRHEIT DOCH BIST! DU BIST DU! KEIN LOB KÖNNT GRÖßER SEIN!