Schlaraffenland

Bei unseren Abschlusstreffen könnte man meinen, man wäre im Schlaraffenland. Jeder trägt etwas zum Büffet bei. R. kam mit einem Nachtisch – und in Sekundenschnelle wurde ich um glatte 40 Jahre zurückversetzt. Da wohnte ich noch bei Mama, hatte mein erstes Norwegischkochbuch und genau dieses Rezept habe ich x-mal ausprobiert – weil zutiefst skandinavisch, gesund, lecker, leicht – und der Verdoppelungseffekt ist der Knüller

Finnischer Himbeerschaum

Himbi

500 g Himbeeren
100 ml Wasser
150 g feinen Gries (Weichweizengries)
150 g Zucker

1. Himbeeren in 100 ml Wasser pürieren, mit 1 l Wasser zum Kochen bringen

2. Hitzezufuhr der Beeren verringern, Grieß und Zucker vermengen und unter ständigem Rühren den Beeren hinzufügen.

3. Masse erneut aufkochen und bei geringer Hitze 5-10 Min. köcheln lassen, anschließend den Topf vom Herd nehmen und im Wasserbad kühlen.

4. Wenn die Masse handwarme Temperatur erreicht, diese mit einem Rührgerät aufschlagen (mind. 5 Min.)

Beachte: Die Masse wächst um die Hälfte, wenn sie aufgeschlagen wird.

Toppen kann man den Himbeerschaum mit Vanillesosse, Quark- oder Joghurtcreme, Joghurt, Sahne.

Ferien können kommen

1

Bin in der Stadtbücherei gleich in der Zeitzeugenabteilung hängengeblieben, weil ich das Buch “Die Tänzerin von Auschwitz” gesucht hatte…tja, und nun fahre ich mit vier schweren Zeitzeugen-Autobiografien in den Urlaub; fast hätte ich noch Schindlers Liste mitgenommen. Zwei leichte Bücher haben sich auch reingeschmuggelt, aber mehr konnte ich nicht tragen!

Anfang

Und dann haben wir die Ferien mit einem wunderschönen Abend eingeläutet; ehrlich gesagt, Würzburg ist so schön, ich könnte hier sitzen bleiben.

Fürs Paradies gemacht

Feel good – feel God  war gestern mein Thema. Ich hätte es auch nennen können: Du bist fürs Paradies gemacht; falls du reinhören willst, kannst du das hier gerne tun.

Fazit: Eigentlich sind wir fürs Paradies geschaffen, wo jeder von uns seine Bestimmung kennt. Du bist geschaffen für ein Leben mit sinnvollen Aufgaben und dem immerwährenden heißen Draht zu Gott.

Als ich heimkam, schnappte ich mir den 400-Seiten-Schmöker “Der falsche Amerikaner” – vom Doppelleben eines deutschen KGB-Spions, das unser Verlag uns beim letzten Besuch geschenkt hatte und las ihn in einem Rutsch durch. Um 23 Uhr war ich fertig.

So fühlen sich für mich die Ferien von meinen sinnvollen Aufgaben an, die ich alle extrem liebe: Lesen mit bestem Gewissen.

Und jetzt reserviere ich uns ein Plätzchen in einem Lieblingslokal am Main…Vorher noch in die Bücherei. Dienstag, Mittwoch 5 x Anstoßen mit meinen erfolgreichen Lebe leichter Teilnehmern… 5 Feedbackrunden, 5 Abschlussreden, 5 Abschlussbüffets… und wenn der letzten Teller gespült ist, fahren wir paar Stündchen später an den Flughafen…Norway is calling..

Kein Geheimnis

“Guck mal, die Schuhe”, höre ich, wie ein junges Mädchen aus meinem Kurs ihrer Mutter zuraunt, als ich vorbeigehe und muss grinsen. Die Schuhe sind wirklich der Hammer und genialerweise saßen sie fest an meinen Füßen. Nun habe ich Mails von Blogleserinnen bekommen, Nachfragen von Teilnehmerinnen und etliche Freundinnen haben mir verraten, dass sie sich in den Anblick meiner Summer-Pumps schockverliebt haben und seitdem auf der Suche nach ihnen sind.

Also ich finde, da kann man doch fragen, oder?

Als mich das tannengrüne Kleid von I. neulich vom Hocker riss, widerstand ich der Versuchung, es ihr vom Leib zu reißen, nur um das Ettiket zu sehen, sondern machte ihr ein Kompliment und fragte! Leider leider… auch mit Markennamen nichts zu machen, es taucht bei keiner Internetrecherche auf.

Aber meine Schuhe sind nach wie vor in der Sommerkollektion von Paul Green erhältlich; ich habe mir – komplett unüblich für mich – direkt dassselbe Paar nochmal bestellt, es war kein Geheimnis und falls du dich nicht getraut hast zu fragen: Hier!

1  IMG-20180617-WA0009

Ich hab sie den ganzen Sommer rauf und runter getragen, sie passen zu jedem Kleid, man läuft super drin und tja… fürs nächste Jahr hab ich dann auch schon welche…

Meine beiden Winterstiefeletten waren auch von Paul Green; da fing die Liebe zu schönen Schuhen an. Schuh-Liebe ist neu für mich! Vorher hätte ich wohl auch nicht das Kleingeld dafür gehabt.