In ein, zwei, drei

In einer Woche
bin ich beim Spring-Festival in Willingen und gebe zwischen Dienstag und Donnerstag je 3 Lebe leichter Workshops und drei Body Spirit Soul Workshops

In zwei Wochen
bin ich von Donnerstag bis Sonntag mit einem Körper-Seele-Geist, Beate Nordstrand 2
- Seminar in Vandsburg. Es sind sogar noch ein paar Plätze frei.

In drei Wochen
beginnen meine Frühjahrskurse Lebe leichter. Es sind noch Plätze frei.

FRühjahr LL

Und sowas nennt man Ferien!

Alltagskrimi

Mein letzter Gedanke, bevor ich mein Notizbuch heute morgen zuklappe ist der Vers aus Markus 9, 24: “Ich glaube, hilf meinem Unglauben”; übrigens die Jahreslosung 2020

New

Um 8.15 sitze ich mit den Requisiten für meinen Body Spirit Soul-Kurs im Auto.
“Spirit, was wird?” ist dran. Ich habe Bibeln dabei, Andachtsbücher. Postkarten. Blumen.

Beim Altglascontainer halte ich an:
Im Kofferraum liegen noch die leeren Piccoloflaschen vom Freundinnenwochenende.

waste-424443_640

Mit Schwung steige ich aus dem Auto und werfe schnell die Flaschen ein.

Und dann passiert es:

Mit der letzten Flasche fliegen meineSchlüssel in den Container. Autoschlüssel, Wohnungsschlüssel, Gemeindeschlüssel, alles an einem feinem Schlüsselring.

Ich schaue in den halbleeren Container und kann den Schlüssel noch nicht mal sehen, so weit unten liegen die Flaschen. Aus meinen Andachtsbüchern und Bibeln baue ich mir ein Treppchen, damit ich höher stehe und weiter nach unten greifen könnte, wenn ich nur wüsste, wohin.

Sorry, Herr! Es ging nicht anders!

Leute gehen an mir vorbei, ein netter Mann mit langem Arm möchte helfen, aber auch er sieht den Schlüssel noch nicht mal. Wieder besteige ich mein Bibeltreppchen und greife vorsichtig in die Tiefe. Erspüre mit meiner Fingerspitze die oberste Schicht Flaschen.

Es rasselt,  ich höre meinen Schlüsselbund tiefer rutschen. Mein Herz rutscht gleich mit. Ich stecke bis zum Schultergelenk im Container, sehe nichts, natürlich nicht – und bete:

Ich glaube – hilf meinem Unglauben.

Plötzlich ertastet mein Zeigefinger einen Zacken meines dünnsten Schlüssels, des Briefkastenschlüssels. Ich wage kaum, meinen Finger zu bewegen, hole einen zweiten Finger zur Hilfe und ziehe gaaaaanz vorsichtig mit langen, spitzen Fingern meinen Schlüsselbund an dem einen Zacken Briefkastenschlüssel aus dem Container…

…und steige von meinem Bibeltreppchen runter.

Mein Herz klopft wie wild und ich fange hysterisch erleichtert an zu lachen…
So viel Adrenalin habe ich um 8.25 selten im Blut.

Natürlich könnte dir sowas nie passieren – mir ist es passiert. Heute! Als ich nach dem Krimi im Auto sitze und zu meinem Kurs fahre, wird mir bewusst, dass ich ein perfektes Beispiel dafür erlebt habe, wie wichtig es ist, sich immer auf das Wort Gottes zu stellen.

Tschuldigung nochmal fürs Bibeltreppchen, Herr, aber sie sieht noch gut aus und ich hab sie jetzt noch ein Stück lieber!

Selig die nicht sehen und doch glauben und denen Gott in ihrem Unglauben hilft!

No picture

“Wenn ich einen Tipp für unsere Mädelsabende möchte, geh ich erst mal auf deinen Blog” verriet mir R. Ich war ein bisschen verdutzt, aber gerade kommt eine frische Idee von unserem Freundinnenwochenende herein; bedien dich!

Dieses Jahr machen wir gleich zwei Freundinnen-Wochenenden, weil sie immer so schnell ausgebucht sind. Dieses war der “erste Streich” mit 18 Ladies, im Juli gibts noch eins, das auch schon wieder ausgebucht ist.

Das Thema ist gleich, nur die Location und die Zusammensetzung ist jedesmal neu.

Für die Vorstellrunde der genial zusammengestellten Runde aus alten Bekannten und neuen Gesichtern gabs Hausaufgaben, jene Fragen, bei denen die Teilnehmer meiner Lebe leichter Kurse beim Thema Lebe mit Leidenschaft immer ins Träumen kommen.

Was für Begabungen stecken in dir?
Worauf hättest du mal so richtig Lust?
Was wolltest du schon immer mal machen?
Was lässt dein Herz höher schlagen?

“Wenn du darüber nachdenkst, denkst du wahrscheinlich nicht an einen Amarena-Eisbecher”, vermute ich. Allerdings hat doch eine an ein Steak und eine andere an Hähnchenschlegel gedacht…

Die zweite Hausaufgabe betraf das Thema des Wochenendes. Jeder sollte sich auf einen 12-Minuten-Input zum Thema “Vorbilder” vorbereiten. Hast du eins? Wenn ja, wer ist es und warum? oder: Bist du eins? Was verbindest du persönlich mit dem Thema „Vorbild“?

Obwohl keine der Frauen sonderlich begeistert über die Hausaufgaben war, hatten sich alle Gedanken gemacht – bei jeder Einheit kamen 6 Frauen zu Wort – haben wir ausgelost – und deshalb war das Wochenende so spannend, dass die Ladies sich fast nicht aufs Klo getraut haben, aus Angst, sie könnten was verpassen.

Als wir Samstagnachmittag vom Ausflug zurückkommen, sehe ich einen verpassten Anruf auf dem Handy. Meine Tochter hatte angerufen. Während ich in Seelenruhe ein Stück  Mandarinentorte gegessen habe, kam in absoluter Rekordzeit ihr erstes Baby auf die Welt und so bin ich seit einem Tag schockverliebt in ein bezauberndes kleines Mädchen, unsere erste Enkeltochter.

Gut, dass wir so viele Piccoloflaschen Sekt dabei hatten…
Wir haben dieses Wunder am Abend würdig gefeiert…

Du darfst alle Ideen klauen, die Fragen mit der Leidenschaft, die Idee mit dem Thema Vorbild, die ich übrigens von meiner anderen Tochter habe, Piccoloflaschen, Wunderkerzen, nimm alles, was du an Ideen auf meinem Blog findest…

Für Wunder allerdings ist Gott zuständig.
Wunder haben wir am Wochenende übrigens noch mehr erlebt.

Suchen statt sitzen

Neulich habe ich eine echte Sucher-Woche hingelegt. Es fing damit an, dass der Navi meines Handys sich in die Fußgängerversion verliebt hatte und sich partout nicht auf Straße stellen ließ. Ich war zwar in der richtigen Stadt angekommen, aber ab da wollte mein Handy zu Fuß weiter. Irgendwann ließ ich mich von der herbeitelefonierten I. zu ihrem Haus lotsen. Aber ich hatte mir schon einen schönen ersten Eindruck von Cham gemacht und die Stadthalle bestaunt, in der ich am nächsten Tag sprechen sollte.

Ohne Zweifel erhöhen Umwege die Ortskenntnis -und ab und zu darf man sich vor Ort auch helfen lassen.

Zwei Tage später suchte ich mein komplettes Büro (überschaubar, aber immerhin) nach meinem USB-Stick ab. Telefonierte ihm hinterher; unauffindbar: Einen Tag später fällt mein Blick während des Autofahrens in die Ablage vor dem Steuerknüppel und da lag er! Mein Auto ist auch mein Büro. Ihr erinnert euch.

IMG-20190321-WA0011

Als letztes die Suche nach meinen Aufstellern, sie sollten unbedingt mit.

Bss1

Bis ich sie genau da fand, wo sie stehen sollten: Im Büro meines Mannes.

Und während des ganzen Suchens und Findens durchströmt mich eine tiefe Dankbarkeit, dass meine Beine mich so schön weit tragen, mein Horizont sich bei jedem Ausflug weitet und ich manchmal sogar das Gefühl habe zu fliegen.

Suchen statt sitzen. Fliegen statt liegen.

Lebensgeschichten

Wenn ich heute rein gar nichts erlebe, weil ich zu bequem bin, hab ich später rein gar nichts zu erzählen. Alltag ist super, doch an den erinnere ich mich später mal nicht.

Dann kann ich meinen Enkeln höchstens ein paar Selfies zeigen oder den 100. Teller, den ich fotografiert habe, wo ich lecker Essen war. Nicht dass ich nicht gerne Essen gehe, aber das wird meine Enkel null interessieren, die Selfies von Oma auch nicht.

Wenn ich mich nichts traue, weil es schiefgehen könnte, bleibe ich mutlos.
Dann schaue ich später auf ein Fließband von verpassten Möglichkeiten zurück.

An was ich mich 100% erinnere, wenn ich zurückschaue, ist Beyond 2019. Abenteuer

Mehr als 600 erwartungsvolle Ladies und während ich auf der Toilette das Kabel des Headsets delikat an der Strumpfhose befestige, spricht mich schon die erste Blogleserin an, die durch unsere Blogs auf die Konferenz aufmerksam geworden war…Es kamen noch sooooo viele, die sich für unsere Blog bedankten. Jede von euch hat mich/uns ermutigt, weiter zu schreiben, auch wenn wir manchmal denken, wen das wohl interessiert… Dich… So schön, dass wir uns kennengelernt haben!

Zum Glück war ich mutig genug, beim Eröffnungsabend zu sprechen. Der Timer lag neben mir, damit ich die Zeitvorgabe einhielt. Heike und ich hatten zusammen eine Stunde… jeder 30 Minuten – und nicht nur die Zeitvorgabe hat gepasst; das Feedback im Laufe der Tage hat gezeigt, dass wir die Ladies dort abgeholt haben, wo sie standen.

FB_IMG_1554414033815

Freitag und Samstag sind wir in unseren Workshops quer durch unsere Lebe leichter und Body Spirit Soul Formate getingelt, damit die Frauen sich einen Eindruck von unseren Kursen machen konnten.

Samstagabend White dinner… wir haben so viel gelacht, so viel gegessen und hatten einen unvergesslichen Abend… meine Würzburg-Sisters waren ja auch dabei.

IMG_20190406_234546_945
Noch ein Foto, damit ich mich mit 80 leichter erinnere, wer noch entscheidend zum Gelingen der Konferenz beigetragen hat…Mia Friesen war der Knaller!!! Das Vorbereitungsteam unter Heike Otparlik der Oberknaller. Und die Band der oberoberober…

Lady

Sonntagmittag war zwar Schluss, aber weil es so schön war, fuhr ich 500 Kilometer weiter durch nach Stuttgart – eine mir völlig unbekannte Mitfahrerin hat mich dabei komplette drei Stunden mit ihrer Lebensgeschichte fasziniert  – um in Stuttgart mit meinen Töchtern “Monsieur claude 2″ zu schauen… Tränen mit 2 meiner Lieblingsgirls zu lachen… und dann fuhr ich von Stuttgart nach Würzburg zurück. Um 24.00 Uhr war ich bei meinem Schatz und Fastenzeit hin oder her, wir haben ein Glas Rotwein zusammen getrunken…Der Tag hat sich gelohnt..

Lucky me

IMG_20190403_133747_111

Wenn du liebst, was du tust, wirst du nie wieder in deinem Leben arbeiten müssen. Ist natürlich ein bisschen übertrieben, denn 5x Tischleindeckdich für 5 Abschlüsse und hinterher Küchleinreinigedich ist trotzdem ein bisschen Arbeit… Aber wenn ich mir dann die Feedbacks anhöre, die tollen Abnahmen bestaune und in die glücklichen Gesicher sehe, zählt auch das nicht.
“Kommt in eurem Wunschkleidungsstück”, hatte ich meinen Teilnehmern geschrieben, “nur bitte nicht im Binkini”.

D schrieb: “Deine lockere, spritzige Haltung dem Thema und den Frauen gegenüber ist einfach genial und doch hinter den Worten den Tiefgang zu spüren, das ist das, was mich an deinen Kursen begeistert. Und wie oft musste ich lachen über deine Anekdoten in den Mails. Ich bin dankbar, dass ich Dir und Deinen Kursen begegnet bin. Jeden Morgen, wenn ich meine Tasse heißes Wasser trinke, werde ich an Dich denken. Hab keine Angst, dass jemand im Bikini kommt, heute ist es viel zu kalt.

Im Bikini kam wirklich keine, wohl aber ein paar mit Bikinifigur!

Nun hab ich 4 Wochen Pause. Ab jetzt könnte unser erstes Enkelkind kommen und ich hab das Gefühl, ich bin aufgeregter als meine Tochter!

Heute gehts ans Auto beladen für die Beyond-Konferenz in Willingen und ich bin voller Erwartung. Auszeit bis Sonntag, außer es kommt der entscheidende Anruf.