Wie das Freundinnen-Event war

Kurz vor 14.00 Uhr komme ich ins Foyer und staune, besonders über die, die ich noch nie gesehen habe. Komme mit P. ins Gespräch, die auf dem Blog gelesen hat, dass man einfach so kommen kann und sich spontan alleine von Heidelberg auf den Weg gemacht hatte.

“Danke für den wunderbaren Nachmittag”, schrieb sie mir abends auf Facebook
- wieder mal ein klarer Beweis, wozu Facebook gut ist….”Sehr ermutigt bin ich zurückgefahren! Eure Liebe und Offenheit sind so ein Segen! Ich lese von Anfang an eure Bücher und Blogs. Möchte nicht ohne euch sein! Danke für alles. Heute wollte ich euch endlich mal live kennenlernen. Und was soll ich sagen: Jeder km hat sich gelohnt!”

Und wenn C. mir am Ende des Tages sagt, dass sie durch das Buch wieder angefangen hat zu beten… na, dann hat sich das Buchschreiben nur wegen ihr gelohnt und jede Minute Vorbereitung für diesen Tag wegen P.

Es war sehr schön, dich kennenzulernen, P., es war schön, dich wiederzusehen, C.. und alle anderen Überraschungsgäste, die plötzlich vor mir standen..

Weil wir immer ohne Netz und doppelten Boden arbeiten und nie wissen, wieviele “Freundinnen” kommen, ist es bei uns immer spannend bis zum Schluss. Am meisten liebe ich die tolle Zusammenarbeit und wie die Ladies unserer Gemeinde sich beteiligen.

B-S-S Wü-1

Bei der Erklärung, warum wir auf dem Cover so ernst gucken: Wir haben nämlich eine Mission. Mission possible und kein rosa Sofa, sondern den Wunsch, dass Stühle brennen

fire-184885_960_720

Musikalische Gebetszeit….

B-S-S Wü-3

Diana, die mit Ihrer Lebensgeschichte den Anfang in unserem Buch macht und die sie auf ihre unvergleichlich charmante Art hier selber erzählte

B-S-S Wü-4

Geniales Solo

B-S-S Wü-5

Was Heike und mir unter den Nägeln brennt…

B-S-S Wü-6B-S-S Wü-7

B-S-S Wü-8”’

SEHR WITZIGERWEISE GING AM NÄCHSTEN MORGEN IN UNSEREM SCHLAFZIMMER DER FEUERALARM LOS..

So wars…und als U. bedauernd schrieb, dass sie das nächste Mal auch mit einigen Freundinnen kommen will, konnte ich ihr gleich das nächste Date schreiben…

Donnerstag, 23. Februar 19.30 mit Claudia König, früher Skibitzki…

1

Schwäche für gute Sprüche

Seit 2009 habe ich einen Facebook-Account.

Ich weiß, dass viele kritisch zu Facebook sind und befürchten, dass wer weiß wie viel Privates an die Öffentlichkeit gelangt. Und wer peinliche Bilder einstellt oder verbal entgleist, hat recht. Ist öffentlich und jeder konnte das sehen.

Ich nutze Facebook anders.

Es  zeigt mir die Geburtstage meiner Freunde an, ich poste, wenn ich irgendwo unterwegs bin oder wir ein Freundinnen-Event haben – oder auch mal einen guten Spruch.

Ich verbringe nicht viel Zeit auf Facebook, aber ich mag es und es macht mein Hobby “Networking” ein bisschen bunter und nett(z)er. Denk dir: Heike und ich haben uns über das Internet kennengelernt..

Ab und zu habe ich mir gewünscht, mal meine ganzen guten Sprüche, die ich dort gepostet habe in einer Datei zu haben. Da bietet mir Facebook vor 2 Wochen an, mein persönliches “Social Media Book” zu erstellen. Ich konnte den Zeitraum wählen und was ich nicht drin haben will..und was ja.. na, das war ein Spaß…

1

3

2

Und obwohl ich grade 0 Zeit habe, kann ich es nicht lassen, in meinem Schätzchen über das mein Mann die Stirn runzelt, dass ich für so was Geld ausgebe zu schmökern….

Mein Leben und meine Sprüche von 2010 bis jetzt… z.B.

- Gerade als die Raupe dachte, ihr Leben sei vorbei, wurde sie zum Schmetterling

- Ganz tief in mir drin schlummert eine Marathonläuferin
(hat sich zwar in eine Kraftsportlerin verwandelt, aber immerhin)

- Aus den Zielen die wir haben werden die Geschichten die wir leben und schreiben
(ein bequemes Leben klaut dir die besten Geschichten)

- Sieger haben zum Frühstück keine Brötchen, sondern Hindernisse

- Noah wartete nicht auf die Arche. Er baute sie

- Jeder kann glücklich sein, nachdem das Wunder passiert ist. Aber zeig mir den, der feiert, bevor die Antwort da ist und ich zeige dir den, der das Wunder erlebt. (Bill Johnson).

- Gott hatte einen Traum und pflanzte ihn in deinen Körper (Lou Engle)

- Ein Traum, für den du nicht kämpfen musst, ist ein Nickerchen. Das Nickerchen verändert deinen Nachmittag. Dein Traum verändert die Welt (Jon Acuff)

- Außergewöhnliche Menschen haben außergewöhnliche Herausforderungen. ‘Falls du also grade an was zu Knabbern hast: Kein Wunder.

……………………………………………

Wenn ich das Buch so durchblättere, entdecke ich auf jeder Seite Hinweise auf meine große Leidenschaft “Freundinnen-Events” und Networking… und ziemlich oft Hinweise, wie viele “Geschichten” ich schon zusammen mit Heike geschrieben habe…

Die nächsten Bilder kommen dann von Samstag…

Komm halt rüber

Wenn du jetzt weiter wegwohnst und per Handy oder Computer immer mal schaust, was ich so treibe, denkst du vielleicht, ich bin abgetaucht oder so. Du liest ja nix mehr.

Aber meine 5 neuen Lebe leichter Gruppen sehen mich, meine 3 “Special-Onliner” lesen mich, meine Familie sieht, schmeckt und spürt mich.. und ich spür mein Fitness-Studio.

Wer nicht ganz so dicht dran ist und das Buch “Body Spirit Soul” noch nicht gelesen hat, weiß weder, dass ich mal Theologie studiert habe, noch, dass ich eine Gebetsfreundin habe, mit der ich mich 1x wöchentlich treffe und dienstags in einer Kleingruppe und freitags beim Gemeindegebet dabei bin. Immer.

Na und jetzt gibts ein paar Vorbereitungen für den Samstag! Auf den ich mich so mega freue. Wo ich Heike wiedersehe, wo Diana, die die “Anfangsgeschichte in Body Spirit Soul “geliefert” hat, selber aus dem Nähkästchen plaudert. und ich diesmal nicht so sicher bin, wieviele Leute wir erwarten…

Wenn du Lust hast, vorbeizukommen, gerne!

Dann passiere so Sachen wie überall, dass die Küchenfee darniederliegt und wir Ersatz brauchen, aber bei uns ist nicht überall, denn kaum ist so ein Problem entstanden, kommt eine gute Fee oder ein Engel auf zwei Beinen oder eine Gebetserhörung.. und schwupps, gehts weiter.

Falls du also nix liest, weißt du jetzt warum und falls du in der Nähe wohnst komm rüber

 

Luxus

Luxus ist, sich als Selbst- und Ständige seine Zeit frei einteilen zu können

Luxus ist, an einem Freitagmorgen eine Stunde durch den Schnee zu stapfen.

Mit Sonnenbrille. Und Miniblock nicht Minirock und Stift

… weil mir sofort die besten Ideen kommen, sobald ich allein draußen herumspaziere.

Winterspaziergänge im Schnee sollte es auf Rezept geben…Jeder der grade was ausbrütet…zack..Rezept raus… Winterspaziergang. Jeder, der sich irgendwie blöd fühlst, zack..Rezept geschrieben…. Winterspaziergang. Jeder, der grade ein paar Geistesblitze braucht, weil er mit was nicht weiterkommt… Zack… Winterspaziergang!

Zieh deine Stiefel an und geh raus! Am liebsten würde ich mit dir laufen…

LUXUSWETTER FÜR LUXUSMIEZEN

Mit dir ist es noch schöner

Sitze gerade an der Einladung für unser erstes Freundinnen-Event des Jahres ..und wollte DICH auch noch dazu einladen! Mit dir ist es einfach noch schöner! ‘

Steht ja alles oben im Header… Hier ist die Reihenfolge, kurz und knackig

Ab 13.30 Sektempfang
14.00 Teil I „Schönheit statt Asche” wobei es nicht um äußere Schönheit geht
Mit Diana Kuhn und mir

Diana Kuhn Beatekl.

Im Anschluss kurze Pause mit Stehimbiss mit Kaffee, Tee und Gebäck
Gebäck, das auf der Hand gegessen werden kann, darf gerne beigesteuert werden

Teil II Wie du einen Kampf gewinnst
Mit Heike Malisic

Heike Malisic

Nimm dir Zeit. Es lohnt sich. Wir freuen uns schon so…

dsc03436

Gute Aussichten

15965131_10154164300650978_2167756188580276541_n

Habe eben dieses Bild auf Facebook entdeckt und lese den obersten Kommentar:

“Kein Gemälde könnte schöner sein aus “Body Spirit Soul”

von Heike Malisic und Beate Nordstrand!”

Ich finde, dass sind gute Aussichten für 2017…

# KEIN GEMÄLDE KÖNNTE SCHÖNER SEIN ALS DU #

Ein hammerschönes Dekolletè

Die Bleibe leichter Kurse gebe ich nur zu meinem Vergnügen.

Ich nehme nur Teilnehmer , die Lebe leichter kennen und dranbleiben und sich selbst herausfordern wollen.

Weil es so ein Grundproblem bei Frauen ist, kein gutes Haar an sich zu lassen und wenn sie sagen soll, in was sie so richtig gut ist, fängt sie 100%ig an, in was sie alles absolut nicht gut ist, gabs gleich vor Beginn schriftliche Hausaufgaben…

Lass dein Licht in der Vorstell-Runde so leuchten, dass die Funken fliegen.

Erzähl uns, was für ein wundervoller Mensch du bist, was deine Hauptstärken sind, was du an dir so richtig gut/schön findest, deinen größten Coup in den letzten zwei Jahren, wo du was getan hast, worauf du heimlich unheimlich stolz bist und gut ist,

20 Sätze mindestens! Du kannst sie aufschreiben und vorlesen! Aber wenn du anfängst oder aufhörst mit Worten wie „also das fällt mir jetzt wirklich schwer, oder: da gibt´s nicht viel zu erzählen, oder: mir würde es leichter fallen, wenn ich was Negatives über mich erzählen dürfte”  oder so, dann kriegst du jede Woche neue Hausaufgaben aufgebrummt, während die anderen frei haben…”

Am Donnerstag gings los und während die Erste es noch ein bisschen peinlich fand, sich in den schillerndsten Farben zu beschreiben, wurde es immer einfacher und in meinem handverlesenen Bleibe leichter Kurs sitzen also intelligente, kommunikative, optimistische, highheeltaugliche Frauen mit tollen Haaren und schönem Busen.Peng

Für die nächste Woche kriegen sie wieder was auf… machst du mit?
Füge zu jedem Buchstaben deines Namens eine gute Eigenschaft hinzu.

B eflügelt
E mphatisch
A uthentisch
T alentiert
E nergiegeladen

Lob dich mal selber, mach deine Hausaufgabenund buchstabiere deine besten Eigenschaften, das kannst du dir dann einrahmen.

Mach das Original

Nachdem ich meinen „Neuen“ das Konzept vorgestellt habe, alles mit Beispielen für Frühstück, Mittag- und Abendessen veranschaulicht habe, erzählt eine Teilnehmerin, dass sie sowieso nie frühstückt, ein anderer, dass er den ganzen Tag locker ohne Essen auskommt – außer natürlich abends – und eine Dritte, dass sie auf keinen Fall abends Kohlenhydrate essen will, sonst nimmt sie nicht ab

Eine meiner Grundsätze ist, dass jeder sein eigener Experte ist, selber weiß, was ihm gut tut und wie sein Körper tickt. Und am liebsten würde ich natürlich jeden auf seine Weise schlank werden lassen, wenn sie denn so super funktionieren würde. Aber alle waren gekommen, weil sie so gerne leichter werden wollen. Meine Empfehlung für die erste Woche – und vielleicht auch für dich, wenn du gerade leichter werden willst:

Lass doch mal den alten Stiefel und lass dich auf Lebe leichter im Original ein, nicht nur so wie du es gerne hättest oder wie du es bisher gemacht hast.

old-shoes-885808_960_720 - Kopie

Wenn die Teilnehmerin, die nie frühstückt, nach einem Teller Abendessen mit dem Essen aufhört… und nichts isst um 20.00/21.00/22.00/nein, auch kein Obst mehr, auch kein Joghurt, sondern sich auf dieses simple „Nichts“ einlässt, wird sie sich am nächsten Morgen über ihren flacheren Bauch wundern…und sich auf ihr Frühstück freuen.

Widersteh dem Istjagarnichtsphänomen. Kennst du nicht? Das geht so…

Das Joghurt zwischendurch istjagarnichts (nur Eiweiß)
Der Cappucino zwischendurch istjagarnichts (nur Kaffee)
Die zwei Scheiben Käse vor dem Kühlschrank sindjagarnichts (nur Eiweiß)
Die zuckerfreien Bonbons sindjagarnichts (nur wegem dem schlechten Geschmack im Mund)
Das kleine Stückchen Schokolade oder der Miniriegel istjagarnichts (zählt nicht)
Der zweite zusätzliche Salatteller istjagarnichts (nur Gemüse)
Der Obstsalat zwischendurch istjagarnichts (nur Obst)
Der extra Smoothie istjagarnichts (nur Obst oder nur Gemüse)
Das Glas Wein oder Sekt, obwohl du kein Maxi mehr hast istjagarnichts (war eine Ausnahme)
Der Nachschlag istjagarnichts (hätte bestimmt auch noch auf den ersten Teller gepasst)

Wenn die ganzen Istjagarnichts am Abend in einer kleinen Videoshow an dir vorüberziehen würden oder auf einem Fließband, würdest du sehen, dass viele Istjagarnichts den Weg zum Wunschgewicht verlangsamen oder gar torpedieren.

Wenn der Mann, der es locker den ganzen Tag ohne Essen aushält, sich auf drei dosierte Mahlzeiten am Tag einlässt, wird er schon am 2. Tag richtig Hunger verspüren und die nächste dosierte Mahlzeit herbeisehnen und b) er nimmt endlich ab.

Fang einfach mit dem Original an.

Schreib deine drei Mahlzeiten in deinen Planer. Und schreib gleich auf, wie lange du ganz konsequent Lebe leichter machen möchtest? 12 Wochen? Dann wiegst du Anfang April glatte 5-7 Kilo weniger. Die Sieger des Frühlings haben im Januar angefangen. Und dann kommt dieses super Gefühl, wenn du die Frühjahrsgarderobe hervorholst: Entweder alles passt wieder. Oder nichts passt mehr – viel zu viel Platz in den Shirts vom letzten Jahr.. und dann gehst du erst mal shoppen. Das hast du dir verdient.

Störer

Mein Tag fing gut an. Als ich vor dem Frühstück auf mein Handy schaue, ob sich noch jemand für den Start meiner drei Mittwochstreffen anmelden will, schreibt mir Frau Unbekannt: “Liebe Frau Nordirland….”

Ich habe meinen Mann aus Liebe geheiratet, nicht wegen des schönen Namens, der mir allerdings immer wieder frohe Blicke beschert, weil “das erinnert mich so an Urlaub”…

Ich bin schon Südstrand genannt worden, meine Tochter Sommerwind…

Liebe Frau Unbekannt, die Richtung stimmt jedenfalls und heute Abend lernen wir uns kennen.

Apropos Störer…

Laut Wikipedia: ist ein Störer  ein grafisches Element, das sich deutlich von seiner Umgebung abhebt und somit den harmonischen Gesamteindruck „stört“.

Der Störer soll die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich ziehen und so zur Wahrnehmung der darin enthaltenen Information führen.

Meine “Neuen” bekommen heute alle einen Störer fürs Portemonnaie, am besten ins Kleingeldfach, wo es permanent stört, wenn man sich grade einen Faschingskrapfen oder einen Latte to go “mitnehmen” will.

stoerer1

seite2

 

Keiner will heim

Wenn ich mich mit meinen Freundinnen treffe, steht meist nix zu Essen auf dem Couchtisch. Nur Tee. Das ist auch gut so, denn das macht alles noch leichter.

Tee – ohne Giotto… Sisterhoodgenuß ohne Reue.

Es ist voll das Erholprogramm. Paar Fragen, die uns alle bewegen, wo jeder seine Meinung sagt. Erinnerungen, die wir auskramen… meist mit schallendem Gelächter.

Projekte, die wir zusammen planen, wo jeder einbringt, was er am besten kann.
Und wenn grade keine Zeit oder keine Muße zum Mithelfen ist, ist es auch gut.

Nur kein Druck… das braucht keiner.. Jeder hat schon vollen Kalender genug.

Wir überfordern uns nicht…Aber ich bin so froh, dass ich Freundinnen habe.

Die einfach scharf drauf sind, dass wir uns mal wieder treffen!

Wenn wir so zusammen sitzen, fallen uns die besten Ideen in den Schoß… das könnten wir zusammen machen… oder das… wir schwelgen in Ideen!

Und auch wenn ich streng sage: Um 21.30 ist Schluss…. KEINER WILL HEIM.