Swing

Lange aus dem Fenster geschaut (immer noch sauber :-) ). Im Wohnzimmer gesessen und mich festgelesen – wie ich das liebe. Diesmal den Klassiker von Kerstin Hack “SWING” – und geschmunzelt, als ich ein paar nette Gemeinsamkeiten feststellte.

Kerstin mag weder zerrissene Ketten auffädeln, noch Buchführung, noch Kommaregeln – keine Aufgaben, die Liebe zum Detail erfordern. Danke Kerstin, wie entspannend – ich fühle meine eigenen Abneigungen ein Stück legitimiert -und wenn Du im März nach Würzburg kommst, will ich Dich unbedingt zum Essen einladen . Als Danke schön!

Zum Einkaufen gegangen; mal nicht gerannt. Ein neues Rezept ausprobiert – und mit Hochgenuss verspeist. Lange geduscht. Und dann ein schönes, nicht anstrengendes Weight Watchers Treffen gehabt mit lauter netten Leuten. Das ist ein beswingter Tag!

Der Donnerstag kann kommen, mir gehts gut :-)

Sie sollen gut auf sich aufpassen

Ich bin leicht verzweifelt. Ich soll einen Artikel zum Thema “Wechseljahre” schreiben, aber bei mir ist vom “Wechsel” noch keine Spur. Zwar habe ich mich vor 2 Jahren zur Wechseljahreberaterin weitergebildet, doch dieses Wissen ist bisher Kopfsache – noch nicht erlebt und durchgestanden. Und am liebsten schreibe ich eigentlich über Baustellen, auf denen ich bereits “gearbeitet” habe ;-)

Aber weil ich leichtsinnigerweise zugesagt habe (Abgabeschluss Anfang Februar) muss ich die Aufgabe jetzt auch angehen. Habe schon eine Freundin, die “mittendrin” ist, interviewt – das war sehr hilfreich – und gestern rief ich die wundervolle Frau an, bei der ich mich vor 2 Jahren weitergebildet habe. Christina Tabbert www.wechseljahres-beratung.de
Happy birthday übrigens,  liebe Christina :-)

“Christina, im Interview soll ich die Frage beantworten, was mein wichtigster Rat für die Wechseljahre ist” – was soll ich bloß schreiben?

Und Christina, die alles schon bestens überstanden hat und täglich Frauen in den Turbulenzen dieser Jahre berät, antwortet schlicht: “Sag ihnen, dass sie gut auf sich aufpassen sollen. Jeder geht doch seinen ganz persönlichen Weg. Eigenverantwortung ist in dieser Zeit gefragt wie nie zuvor. Und das Schöne ist doch: Wir sind endlich frei, unsere Träume zu leben”. Toll Aussichten :-)

Ich denke an Christina, die den Wechsel so glamourös hinbekommen hat. Trotz enormer Krisen und Lebensbrüche ist sie zu einer reifen Frau mit enormer Ausstrahlung geworden – hat die Zitronen ihres Lebens zu Limonade verarbeitet.

“Die Zeit der Supermodels ist vorbei” erklärte Claudia Schiffer in einem Interview. “Die Konkurrenz ist einfach zu groß”. Viel Konkurrenz müssen sie nicht fürchten, die “Models”, die an den Krisen ihres Lebens nicht zerbrochen sind, sondern wachsen. Die zwar älter werden, aber nicht verwelken und verblassen, sondern an Ausstrahlung und Wirkung zunehmen. Frauen wie Christina machen mir echt Mut. Neue Models braucht das Land :-)