Für jedes Kilo eine Rose

Glückwunsch

Als der Frauenarzt mir bei unserem ersten Kind die Schwangerschaft bestätigte, schwebte ich auf Wolken. Ich weiß noch, wie ich durch die Gässchen von Darmstadt lief, mir selber Blumen schenkte und überlegte, dass ich so ein Glück eigentlich täglich mit Blumen feiern sollte…Auch in der Schwangerschaft Nr. 2 hatte ich solche Anwandlungen und beglückwünschte mich öfters mit Blumen. Danach kam ich wahrscheinlich nicht mehr auf solch blümiante Gedanken… Die Zeiten mit 2,3,4 und schließlich 5 Kindern haben meinen Gedankenfluß eher mit dem Kauf von Haferflocken, Milch und Windeln beschäftigt.

Wenn ich heute einkaufe und alle Waren auf dem Band liegen, lachen mich die Rosen neben der Kasse an…
und SEHR SELTEN LEG ICH EINEN STRAUß FÜR MICH AUFS BAND.

Da kam mir heute eine Idee: In diesem Herbst kauf ich jede Woche Rosen, mindestens 2 Sträuße…Jeder Teilnehmer, der die 3-Kilo-Abnahme-Hürde knackt, bekommt von mir eine Rose überreicht. Für 3, 4 , 5 Kilo…bis die Woche 12 dem Rosenregen ein Ende bereitet.

Haben die Teilnehmer meiner 4 Gruppen gut abgenommen, schrumpft mein Sträußchen, wenn nicht, darf wenigstens ich mich jede Woche über frische Rosen freuen.

Jedes Rosenkilo kostet mich 0,22 €… und ich finde, das ist ein angemessener Preis – dafür, dass ich nach dem 2. Kind schlapp gemacht hab mit dem Mirselberrosenschenken.

Blumen

Red Superfood

Habe einen Rotkohl und eine rote Beete aus dem Garten meiner Tochter geerbt und gerade verarbeitet. Außer der Tatsache, dass Kohl preiswert und kalorienarm ist, Grünkohl wird in Amerika als das neue Superfood gehandelt…dazu kommen wir im September. ist er ballaststoffreich, enthält Vitamin C und Senföle, die das Immunsystem stärken.

Kohl senkt den Cholesterinspiegel und wirkt entwässernd. Die Rotfärbung deutet auf die krebsvorbeugenden Antioxydanten hin, beugt Entzündungen und Infekten vor und stärkt angeblich die Sehkraft. Würde mal sagen… auch Rotkohl ist ab sofort Superfood!

Mein letzter selbstgemachter Rotkrautsalat liegt Jahrzehnte zurück und ich hatte erst mal Respekt vor dem Riesenbrummer. Statt mir ein Rezept zu suchen, habe ich es mit Fantasie versucht. Dazu gabs Kartoffeln, Frikadellen, Soße und gekochte rote Beete, die ohne Rezept ein bisschen fade schmeckten, was ich aber mit Walnussöl und grobem Meersalz blitzschnell ausgeglichen habe. Also… rote Beete isst außer mir hier keiner…

1/4 Rotkohl sehr fein raspeln und anschließend stampfen, sodass er Saft zieht
!/2 Zitrone
1Tl. grobes Meersalz
Walnussöl