Kühlschranktüren können mehr…

In den letztenWochen habe ich in meinen Weight Watchers Treffen die Erfolgsgewohnheiten (naja, Gewohnheiten, die die Abnahme erfolgreich werden lassen) rauf und runter bemüht. Denn während das Wissen um Falsch oder Richtig zwar eine große Hilfe ist, muß es doch in Gewohnheiten münden, die so selbstverständlich werden wie Zähneputzen und Haarekämmen.

Gestern habe ich gleich zwei Erfolgsgewohnheiten in Funktion erlebt:

1) das wissen meine Teilnehmer, steht für den Baum,  in dem hängen viele Einkaufszettel – steht für die Erfolgsgewohnheit “Im Voraus planen”! Und weil ich geplant habe, dass die Reste des Gemüsestrudels locker Sonntag nochmal als Mittagessen reichen würden, haben wir ein bedrohliches Schild an die Kühlschranktüre geklebt, dass nächtlich hungernden jungen Leuten das Fürchten lehren sollte. Und tatsächlich wagte sich keiner dran und ich musste heute nicht kochen :-)

Der Kühlschrank scheint sich als Mahnmal für kurz- und langfristige Ziele zu eignen. Eine Bekannte hat ein abschreckendes Photo aus fülligen Zeiten angeklebt, dass ihr sozusagen zuruft: “Lass es nie mehr so weit kommen”. Eine andere wird motiviert durch positive Ziele, hat ihr Traumkleid aus einer Zeitschrift ausgeschnitten, dem Model ihr eigenes Gesicht verpasst und sieht sich nun täglich im Traumkleid und quasi mit Traumfigur am Kühlschrank.

“Erfolreiche Menschen denken auf Papier.” Und das funktioniert anscheinend besonders gut, wenn das Papier auf dem Kühlschrank klebt!

Die 8.) Erfolgsgewohnheit steht für die Achterbahn, erinnert mich daran, wie mies ich mich nach meiner letzten Achterbahnfahrt gefühlt habe und an die Erfolgsgewohnheit “Aus Erfahrungen lernen”. Ich kann aus guten und schlechten Erfahrungen lernen. Nachdem ich gestern abend mindestens drei gehaltvolle Donauwellengeburtstagskuchenstücke gegessen habe, was mein Weight Watchers Magen nun gar nicht gewöhnt ist, hatte ich im Bett eine kleine nächtliche Achterbahn und weiß: Den Fehler mach ich nicht mehr. Einmal genügt 8)

4 Gedanken zu “Kühlschranktüren können mehr…

  1. Die gleiche Erfahrung mußte mein seit 1 1/2 Jahren WW-mitessender Mann beim letzten Pizzaessen in Italien machen. Die deftige Kost bescherte ihm eine unruhige Nacht. Dank deiner ständigen Fürsorge mag ich nur noch leichte – heißt selbstgemachte Pizza. Ich habe jetzt ein Statium erreicht wo aus Erfahrung (8!!!) viele Dinge nicht mehr in Frage kommen und die neuen Erfahrungen einen festen Platz einnehmen.
    Danke!
    Doris, bis Donnerstag, bin dann sicher wieder das letzte B

  2. Rätsel, Rätsel…Was könnte es sein, das letzte B ??? Hoffentlich kann ich einschlafen 8)

    Haben ein schönes Thema die Woche – freu mich auf Dich und des Rätsels Lösung…Beate

  3. Guten Morgen!

    Nachdem ja schon ihr Rezept für den Himbeerkuchen ein absoluter Hit war – DANKESCHÖN NOCHMAL DAFÜR :-), hätte ich nun gerne das Rezept für den Gemüsestrudel….Büdde ;-)

    Ach ja, die Kühlschranktür dient bei uns auch immer als Mahnmal *Kicher*

    Weihnachtliche Grüße an sie und ihre Familie sendet
    Carmen

  4. Liebe Carmen! Mach ich grundsätlich ohne Rezept. Sorry. Evt. könnte man einen beliebigen Strudelteig nehmen (ab und zu nehm ich das Grundrezept aus dem WW-Backbuch, teile den Teig in 2-3 Teile, die ich naheinander auf einem Küchenhandtuch ausziehe. Dann füllen mit angebratenem Hackfleisch oder Tatar, als Gemüe nehmen wir gerne eine Chinamischung, schmeckt so knackig, saure Sahne…abschmecken, aufrollen, nacheinander aufs Blech setzen, mit Eigelb bestreichen… halbe Stunde backen lassen und mit Knoblauch-Käsesoße servieren. Hhmmmmmmm, megalecker

Hinterlasse eine Antwort