Pflicht und Kür

Ich erarbeite mir gerne neue Vorträge. Aber schiebe das Ausarbeiten so lange es geht hinaus. Konzentriere mich auf das, was täglich anfällt und hab damit meist schon genug zu tun.

Der Vortrag über die Wechseljahre war schon letzten Herbst bei mir “gebucht” worden. Doch richtig rangesetzt habe ich mich erst eine Woche vorher – als ich Geburtstag hatte,  das Ausbildungswochenende mit den neuen Coaches anstand und  allerlei Extra-Events auf meiner Liste standen.

Montag/Dienstag schaufelte ich mir dann endgültig frei und fuhr schließlich gut vorbereitet nach Heilsbronn. Um die 100 Frauen waren zu diesem doch speziellen Thema erschienen und ich habe den Abend sehr genossen.

Ist das Thema für mich erst mal rund,  macht das Referieren nur noch Spaß und wird zur Kür.

Jetzt ist die Pflicht (Vortrag erarbeiten) erledigt, ich habe ein neues Thema im Kasten… und nun darf ich mich guten Gewissens über alle Geburtstagsbücher hermachen, die auf dem Wohnzimmertisch auf mich warten.

Und schreib auch öfter wieder Blog 8)

2 Gedanken zu “Pflicht und Kür

  1. Willkommen im Club! Ich mache das genauso. Tierisch anstrengend. Aber es macht auch totalen Spaß.
    Würdest Du mit Deinem Thema auch nach Schleswig-Holstein kommen? (Interessiert mich persönlich auch :-))
    L.G. Angelika

  2. Wenn es ein richtiges Event ist.. will sagen, ein Frauenwochenende oder eine Konferenz, dann fahre ich auch schon mal weiter. Kommt drauf an. Das Interesse auf jeden Fall scheint, wo ich es auch anspreche, wirklich groß zu sein. In Heilsbronn waren die von den Socken, wie die Leute reingestömt sind…

Hinterlasse eine Antwort